Skip to content

[Kurztrip] München

March 4, 2013

Dieser Trip ist schon länger her, daher die Rezension recht detaillos. Bewertet werden das Best Western Hotel Erding, das Leonardo Hotel & Residenz München, die Bavaria Filmstudios, die Therme Erding und die Erdinger Privatbrauerei.

Leonardo Hotel & Residenz München
Schöne, nicht top-moderne Zimmer. Sehr freundliche Rezeption. Gutes Frühstücksbuffet. Astreine Lage, nur wenige Gehminuten von einer U-Bahnstation entfernt. Es gibt auch einen Penny in der Nähe, wenn man z.B. Getränke für Städtetouren kaufen will. In der Stadt war man in 10-15 Minuten. Parkplätze gegen Aufpreis, oder kostenlos in mehr oder weniger näherer Umgebung. Ob es (kostenfreies) WLAN gab, weiß ich nicht mehr. Wellness- und Fitnessangebote kann ich nicht bewerten, weil nicht genutzt. Zwei Nächte für zwei Personen im Doppelzimmer haben uns über Animod 99€ gekostet. Mit diesen Gutscheinen kann man an Messen und z.B. am Oktoberfest nicht buchen, wir haben aber sehr kurzfristig (7 Tage vorher) noch buchen können. Aufgrund des fast unschlagbaren Preises und der top Lage komme ich nach kleineren Abzügen für Frühstück und Zimmer auf 8/10 Punkte, klare Empfehlung.

Biergarten im Englischen Garten
Wir hatten sehr gutes Wetter, als wir im Englischen Garten waren. Hier könnte man auch sehr gut einfach nur auf der Wiese liegen und relaxen, wenn man das denn bei einem Wochenendtrip machen will. Durch den Park fließt auch ein Fluss, auf dem gesurft wird, das kann man sich auch mal anschauen. Und es gibt eben auch einen Biergarten. Bei gutem Wetter wohl immer prall gefüllt, bekommt man hier eben alles, was es in einem Biergarten gibt. Das Bier, wie gewohnt, sehr süffig, das Essen hier allerdings nicht überzeugend. Ähnlich wie im Hofbräuhaus mischen sich auch hier “Einheimische” unter die vielen Touristen.
Bei gutem Wetter eine echte Empfehlung, 7/10 Punkte für den absoluten Bayern-Faktor.

Hofbräuhaus München
Eigentlich fast schon anmaßend, hier bewerten zu wollen, ich mache es trotzdem. Obwohl, oder gerade weil, das Hofbräuhaus stark touristisch überlaufen ist, findet man hier doch auch etliche Bayern (ob Münchner, weiß ich nicht). Wir waren an einem verregneten Sommerabend dort und haben im Innenhof einen halbtrockenen Platz an einem Vierertisch zusammen mit einem jungen Pärchen bekommen (schätzungsweise Münchner, zumindest hatten sie einige “Ausgehtipps”). Die Preise sind jetzt nicht übermäßig teuer, dass Bier dafür super süffig. Es gibt eine große Auswahl an “typisch bayrischem”, deftigem Essen. Leider weiß ich nicht mehr, was ich bestellt hatte, es war aber sehr gut 🙂
Drinnen spielt meist irgendeine Kapelle. Da ich da nicht so drauf steh, fand ich es ganz angenehm draußen zu sitzen.
Ganz gleich, wie ich das persönlich einschätze, das Hofbräuhaus ist natürlich ein absolutes Muss in München, 10/10 Punkte, wenn Wetter und Laune stimmen. Mein Tipp: Gute Cocktails gibts direkt gegenüber im Hardrock Cafe. Hier “darf” man aber nur am Tisch sitzen, wenn man auch was isst. Wir saßen am Tresen.

Bavaria Filmstudios
Hier war ich vor knapp 20 Jahren als Kind wohl schon einmal, erinnern konnte ich mich aber nur an Fuchur vor der grünen Wand. Hier darf man keinen Freizeitpark erwarten, sondern eher eine “Museumsführung” durch ein spannendes Museum. Die “Wilde Kaiser Fahrt”, ein 3D-Simulator, macht aber richtig Spaß. Ansonsten wird man durch Sets und Schauplätze von diversen Filmen und Serien geführt, das fand ich ganz interessant. Den Trailer für den neuen Wickie-Film fand ich nicht so den Bringer, das kann aber auch dran liegen, dass ich Wickie nicht mag 🙂
Anschließend waren wir noch im Bullyversum, ein “interaktives Museum” rund um Bully und seine Filme. Hier gibt es auch allerlei zum Mitmachen: Synchronkabine, Vasenschießen, Draisinenrennen, Dancecompetition, …
Das ganze ist sicher spannender für richtige Bully-Fans oder kleinere Kinder, daher gebe ich dem Gesamtpaket 6/10 Punkten. Diese sind aber z.B. nicht mit den Punkten für den Holidaypark vergleichbar, da es sich nicht um einen Freizeitpark handelt.

Best Western Hotel Erding
Nach München sind wir weiter nach Erding gefahren. Das Zimmer war kleiner, aber moderner als im Leonardo. Leider war es Hochsommer und das Zimmer recht stickig. Die freundliche Rezeption half aber mit kostenfreien Ventilatoren aus. Zur Lage: Es muss klar sein, dass man hier weit ab von München ist. Ich würde sagen, wer München besuchen will, sollte hier nicht buchen. Das Hotel ist fußläufig etwa 10 Minuten vom Bahnhof entfernt. Kostenpflichtige Parkplätze gibt es auf dem Hotelgelände, kostenfreie aber direkt davor. Nach München braucht man mit dem Auto sicher 30-40 Minuten. Zu WLAN, Wellness und Fitness kann ich wieder nichts sagen. Wir haben einen Abend à la carte gegessen, dass war zwar gut, aber recht teuer und sehr wenig. So wenig, dass wir abends noch eine Pizza aufs Zimmer kommen ließen, die war auch gut und teuer, aber hat dann wenigstens satt gemacht. Am Nachbartisch saß ein Pärchen, das Halbpension hatte und mit dem Hauptgericht aus dem Abendmenü auch eher unzufrieden war. Das Frühstücksbuffet ist allerdings nahe an Perfektion. Neben allen üblichen Dingen gibt es hier Live-Cooking für Eier und Omeletts, die Qualität der angebotenen Sachen war sehr gut. Zwei Nächte für zwei Personen im Doppelzimmer gab es auch hier über Animod für 88€. Ich ziehe hier einen Punkt für die fehlende Klimaanlage ab (auch wenn das in Deutschland alles andere als Standard ist) und komme bei ÜF auf astreine 9/10 Punkte.

Therme Erding
Der wahrscheinlich eigentliche Grund, wieso man Erding kommt: die Therme. Ich bewerte hier nur die Therme mit Außenanlage und Rutschenparadies, ohne Sauna- oder Vitalbereich. Die Tageskarte ist mit 32€ pro Person so teuer wie ein guter Freizeitpark, das Geld lohnt sich aber. Das Rutschenparadies ist der absolute Wahnsinn. Eine Vielzahl an Rutschen darunter: Sprungschanze, Trichterrutsche, Speedrutsche, etc. Es gibt auch 2 Rutschen, auf denen die Zeit genommen wird. Alle 1-2 Stunden findet “Bespaßung” durch die Bademeister in Form von Spielen statt. Hierbei hatte ich echt auf das Wettrutschen gesetzt, welches dann aber leider nicht statt fand, weil Schulferien waren. In der Therme selbst gibt es viele verschiedene Becken und Zonen, daher erwähne ich nun nur Herausragendes. Man konnte sich jede Stunde eine kostenlose “Anwendung” abholen (Maske, Salzpeeling, …). Es gab ein (ziemlich übel riechendes) Schwefelbecken. Eine Ruhezone mit Riechkasten. Eine Cocktailbar im Wasser. Kostenlose X-Boxen. Im Außenbereich gab es nochmal 2 gute Rutschen. Außerdem liefen hier Angestellte rum, die den Besuchern kostenlos gefrorene Fruchtsäfte angeboten haben. Das Essen in der Therme war gewohnt deftig, aber gut. Man muss ein bisschen aufpassen, was man ausgibt, da man in der Therme ausschließlich mit der Karte, die man am Anfang bekommt, bezahlt. Sauberkeit und Hygiene sind sehr gut.
Auch wenn ich hier minimale Kritikpunkte habe, wie z.B. das Ausfallen des Wettrutschens, die Sperrung einer Rutsche und die Beschränkung von zwei Rutschen auf 100kg Körpergewicht, gebe ich hier trotzdem 10/10 Punkten, weil hier alles getan wird, dass der Besucher sich wohl fühlt.

Brauerei Erding
Die Führung in der Brauerei ist echt zu empfehlen. Wir haben damals 10€ pro Person gezahlt. Wer noch nie in einer Brauerei war (wie ich) lernt hier echt einiges über das Bierbrauen, aber auch über die Tradition der Erdinger Brauerei, die noch immer in Privatbesitz ist. Uneingeschränktes Highlight ist aber die Bierverkostung am Ende der Führung. Im Idealfall achtet man darauf, dass man die letzte Führung am Tag bekommt, mit einigen coolen Leuten in der Führung ist (das kann man vorher nur dann beeinflussen, wenn man sich als größere Gruppe schon anmeldet) und nicht mehr fahren muss. Bei der Verkostung bekommt man nämlich von jedem Bier, das dort gebraut wird, so viel man will. Und nicht nur das. Dazu gibt es Weißwürstl und Brez’n. Beendet wird das ganze entweder durch die nächste Führung, schlechtes Benehmen, oder wenn die Abends dann zu machen wollen. Ich war leider Fahrer und bin hauptsächlich in den Genuss des Erdinger Alkoholfrei gekommen, was aber auch sehr gut schmeckt. Für Bierliebhaber gibt es hier auch 10/10 Punkte, da ich keinen Grund erkennen kann, der gegen eine Führung spricht.

 

Die einzelnen Aktivitäten in München waren echt gut ausgesucht und haben alle Spaß gemacht. Trotzdem hat mich München ansich nicht so überzeugt wie Berlin. Es wirkt doch alles etwas “gekünstelt”. Enttäuscht war ich diesmal vom Deutschen Museum. Hier war ich schon mal als Schüler mit meinem LK und war echt begeistert. Beim zweiten Mal jetzt war allerdings vorneweg schon 1/3 aller Bereiche wegen Umbau/Sanierung geschlossen. Von den restlichen 2/3 waren etwa 3/4 der Experimente außer Betrieb und genau diese machen ja das Deutsche Museum ein Stück weit aus.

Advertisements

From → Kurztrip

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: